Dienstag, 25. August 2015

Malaria

Leute Leute ich sag euch, das waren Tage in Ouagadougou. Wir haben Pat ( den australischen Motorradfahrer ) wieder getroffen und eigentlich wollte er uns am Montag (17.8.15) nur zum Büro für Visa Angelegenheiten begleiten, da er noch auf sei Visum für Ghana gewartet hat und nix zu tun hatte. Da bei der Visabeschaffung ja nie irgendwas so läuft, wie wir es geplant haben, müssen wir bei unserer Ankunft am Büro zwei Stunden tot schlagen, weil geschlossen ist. Also essen wir was. Pünktlich, 10 Minuten zu früh, sitzen wir drei wie die Hühner auf der Stange und warten. Mit einem Mal springt Pat auf und rennt raus. Er hängt an der Mauer und muss sich übergeben. Dies ist der Beginn von vier langen Tagen.

Er sieht ziemlich übel und mitgenommen aus, als ich zu ihm gehe um ihm Wasser und Taschentücher zu bringen. Oh oh. Wir erfahren das es nix wird mit dem Visa, also nix wie weg und zurück zum Hotel. Pat muss ins Bett. Die nächsten 4 Tage sind wir zwei damit beschäftigt ihn mit Wasser, Essen und Medikamenten zu versorgen. Andreas schafft es sogar das beantragte Visum für Ghana für Pat abzuholen. Wir dachten erst das sie das nicht rausrücken.

Zeitweise hat ihn das hohe Fieber so dahin gerafft das wir ihn sogar zum WC begleiten müssen. Ich bin froh das wir eine gut ausgestattete Reiseapotheke haben und wir ihm mit einer Infusion aushelfen können. Andreas und ich machen in einer Nacht Sitzwache bis in den frühen Morgen, denn das Fieber kommt und geht wie es will und Pat ist ziemlich geschwächt. Wir führen für den Doc eine Fieberkurve und machen Wadenwickel, wechseln die Bettwäsche. Andreas macht sich super gut als Krankenpfleger und auch unsere selbst gebastelte Urinflasche kommt zum Einsatz. Ich sag euch im Krankenhaus ist das alles leicht und gut zu machen, hier sehst du mit nichts und da muss auch der Spanngurt aus dem Auto als Infusionsständer her halten. Am Donnerstag ist Pat so fit das wir ihn ins Taxi bekomen und in eine Klinik fahren können. Dort werden erneut Tests gemacht und die Malaria erneut bestätigt. ( Am Montag wollten Andreas und ich aus der Pharmacie einen Schnelltest holen, die haben uns aber in so ein mini Straßenrand Krankenhaus geschickt und die Spinner da konnten wirklich nichts, daß muss ich leider mal so sagen. Wer in das "Krankenhaus" muss, ist verloren ) Wir haben mit dem Medikament Malarone alles richtig gemacht und er bekommt lediglich noch etwas zum aufpeppeln verschrieben. In 10 Tagen soll er sich erneut mit seinem Arztbrief bei einem Doc vorstellen, um zu schauen ob die Parasiten in der Leber überlebt haben. Die Ärztin ist nicht sehr erbaut davon, als sie hört das wir morgen, also am Freitag, weiter müssen und er sich nicht noch eine Woche ausruht.



Ja was soll man sagen Pat's Visum für Burkina ist am Freitag zu Ende und er will unbedingt nach Ghana einreisen. Also sein Motorrad soweit wie möglich auspacken und Andreas in die Klamotten. Pat fährt mit mir und Andreas fährt das Motorrad. So gehts los. So schnell wie die Malaria kam, war sie auch wieder weg. Diese Tage brauchen wir echt nicht nochmal. Das war sehr anstrengend. Liebe Grüße nochmal an unsere liebe Yvonne beim Hotel, so hübsch wie sie immer mit ihrem Fahrrad gefahren kam. Alles Gute für die bevorstehende Geburt!



Von unserem richtig großen Abenteuer in Ouagadougou berichten wir euch demnächst ;-)

Kommentare:

  1. Oh das klingt nach anstrengenden Tagen,Mareike auf dem Bild mit Pat sieht man es dir echt an wie besorgt du bist.Ich glaube Pat hat er echt Glück Euch kennen gelernt zu haben.Ich wünsche Euch wieder entspannter Tage Grüsse aus Dissen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja hier am Strand angekommen, können wir sehr gut entspannen!
      Wir haben mit "Big Millys Backyard" ein echtes Urlaubsparadies gefunden.

      Grüße Andreas

      Löschen
  2. Ihr seid so super! Was für ein Glück dass er euch hatte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich (Andreas) hatte aucb Glück. Ich durfte seine Bike fahren :-)

      Löschen
  3. Thanks guys I was so glade you 2 were around. I'd hate to think what it would have been like solo in Guinea??

    AntwortenLöschen